Gestose , HELLP, Praeklampsie

Prä-Eklampsie, „Schwangerschaftsvergiftung“

Gestose

Gestose – eine salzarme Ernährung wird nicht mehr empfohlen!

Ein möglicher Auslöser einer Frühgeburt kann eine Gestose / HELLP-Syndrom sein. Die Gestose wurde früher auch Prä-Eklampsie/ pre-eclampsia oder „Schwangerschaftsvergiftung“ genannt.

Die EPH-Gestose ist bis zu 50% verantwortlich für Frühgeburten. Das Wiederholungsrisiko bei einer Folgeschwangerschaft liegt bei 2,5%. Feststellen kann der Arzt eine Gestose anhand der Blutwerte (Kalium, Ketonkörper, Nieren- und Leberwerte) und evtl. vorliegender Symptome sowie auch am Eiweißgehalt im Urin.

 

 

Mögliche Anzeichen bei Gestose:

  • Schwellungen der Arme, Beine und im Gesicht schon am Morgen
  • sprunghafte Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Hörstörungen
  • erhöhter Blutdruck
  • erhöhte Ausscheidung von Eiweiß im Urin

Eine Variante der Gestose ist das HELLP – Syndrom, welches sich vor allem durch massive Oberbauchbeschwerden bemerkbar macht. Lange wurde empfohlen sich bei erhöhtem Risiko oder auch einer vorliegenden Gestose salzarm zu ernähren – das ist nicht mehr der Fall, viel mehr sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten, das reduzieren wichtiger Nährstoffe wie Salz kann die vorliegenden Symptome noch verschlimmern, wie Erfahrungen inzwischen gezeigt haben.

Warnsignale bei HELLP:

  • Heftige Schmerzen im Oberbauch, die auch in Rücken und Schulter ausstrahlen können
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Erhöhter Blutdruck und andere Gestose-Symptome sind nicht zwangsläufig vorhanden und das Fehlen dieser Symptome erschwert häufig die Diagnose.

In manchen Fällen kann es zu einer verminderten Durchblutung der Plazenta ( Plazentainsuffizienz ) kommen, was zu einer verzögerten Entwicklung des ungeborenen Kindes führen kann.

Ein Gedanke zu „Gestose , HELLP, Praeklampsie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.